Xundi 2018 - Pony Run

Samstag, 09. Juni 2018

Teilnehmer: 8 / OK: Neffel, Fritzli / Bericht: Schück2 / Fotos: Neffel, Teilnehmer

Schon am Vorabend wurden Rauchzeichen für den kommenden Indianertag "Pony Run" via
whats app ausgetauscht. Häuptlinge "laufendes Bild", "Hunger und noch mehr Durst", "grosser Ringschlüssel", "dampfende Mokasins", "duftendes Aroma", "bauender Hummel", "fliegender Drache", und "Sheriff Thurauen" freuten sich auf den Ausritt mit den Wiler Ponies! (Jeder Leser darf die Häuptlings Bezeichnung einem Schtämmler zuordnen....keine Preise und der Rechtsweg ist ausgeschossen!)

Punkt Sieben versammelte sich die muntere Schar beim Tourismus Info Center in der Altstadt. PonyZüchter Centi beschlug noch einige
Ponies und erklärte die technischen Details. Besten Dank Centi für Dein frühes Bereitstellen! Sofort ging es unter fachkundiger Leitung von "fliegendem Drachen" via Klinik zu Dreibrunnen. Fritzli hatte alles super rekognosziert und warnte die Reiter vor Wurzeln, Kies, anderen Gefahren aber auch Sehenswürdigkeiten auf dem Weg.

Ein Pony lahmte etwas und erreichte nur 16.9 km/h statt die 20-22 der anderen Spielgefährten. Noeggi übernahm es kurz, um es besser einzureiten, doch konnte auch der Pferdeflüsterer mit dem grossen Ringschlüssel nichts ausrichten - scheinbar ein Software Fehler. So wartete die Truppe meist nach einigen hundert Metern auf das hinkende Pony....Indianer TSH Freundschaft im Murgtal!

Bei Münchwilen reichte das OK Kaffee und Volg Chocodrink mit Kuchen. Fährtenleser Fritzli spornte uns an, denn 2.5 Stunden waren knapp. Der Weg durch kühle Wälder entlang der Murg war wunderschön.   Erster/zweiter Sturz: Bubu gefolgt von einem Akrobatiksturz von Nöggi bei einem entwurzelten Baum, den die Bleichgesichter uns in den Weg legten - diese zwei Häuptlinge versuchten immer wieder, sich gegenseitig auszubremsen oder mit Dressurreiten zu bluffen, weshalb die Stürze eigentlich vorprogrammiert waren. Entlang der Murg erreichten wir Frauenfeld wo wir diszipliniert die Kreisel und den Stadtverkehr meisterten und vor das Garagentor der Kapo TG trabten. Bald merkten wir, dass uns die Sheriffs Christa und Neffel im Kapo Fort gut gesinnt waren und sogar Heu (220V) bereitstellten...

Die Führung durch die beiden Spezialisten (Ermittler und Kriminal Techniker) der Kripo  war einfach toll. Nach dem Info Film erklärten und zeigten uns Christa und Neffel Ihr Wirkungsgebiet. Beide umrahmten die Informationen mit viel persönlichen Erfahrungen, Beispielen aus vergangenen Fällen und man spürte, wie beide diesen schwierigen Beruf aus Überzeugung und mit viel Leidenschaft ausführen. Die 2.5 Stunden waren schnell vorüber und nach einem Blick in die Notrufzentrale ging es durch das Tour de Suisse Start/Ziel Gelände nach Ittingen.

Auch dort organisierte Neffel Heu und wir genossen die Gartenwirtschaft mit Runden bezahlt von den Stürzern, Mittagessen und umrundeten die wirklich innovative und gut gepflegte Anlage mit unseren Trotinett Scootern.

Der dritte Sturz von Fährtenleser Fritzli kurz nach Anritt der Rückreise....er meinte, dass der Erdrutsch vom Freitag schon getrocknet war, doch stockte sein Pony kurz nach der Einfahrt ins Schlammloch. Die Schatten OK hielten sich bis jetzt ziemlich zurück, doch setzte sich Nöggi bei der Wahl der Wege durch Frauenfeld gegen das OK durch. Dank Warnwesten zeigten sich Autolenker und Streckenposten der Tour des Suisse kulant gegenüber dem TSH Trek.  Man entschied, dank verbleibender Energie der Ponies bis nach Matzingen zu reiten.....Bubus Pony schaffte es bis zum Restaurant Mühle, nachher musste er das 18 kg Pony buckeln. Per Bahn ging es nach Wil, wo uns Stani spontan zum Grill einlud. (DANKE Tina). Wir reinigten die Hufe der Ponies gründlich und genossen den gemütlichen Abend.

Besten Dank an OK, Centi, Tina, Kapo mit Christa und Neffel für den tollen "Pony Run 2018"

Einladung
Fotos TSH
FotoGalerie Neffel

Teilnehmer: Neffel, Fritzli, Godi, Noldi, Bubu, Nöggi, Stani, Schück2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen